Schäfer Shop

Sep 4, 2008   //   by admin   //   Gewerbebau, Portfolio

Das Call Center des Schäfer Shops wird fertiggestellt

Gute Arbeit braucht ein optimales Arbeitsumfeld. Die im Zuge einer generellen, von der in Bad Mühllacken ansässigen Fahrner GmbH geplanten Überarbeitung wird ein Trakt des Sitzes der Firma Schäfer Shop in Wels zu einem Callcenter ausgebaut.

Neben dem gestalterisch zeitgemäßen und kompetenten Auftritt der Firma nach außen hat diese Maßnahme vor allem das Schaffen einer für alle MitarbeiterInnen gleichen, angenehmen und inspirierenden Arbeitswelt zum Ziel. Diese wird vom ergonomisch richtig ausgeformten Arbeitsplatz über ein behagliches Raumklima, angenehme akustische Verhältnisse, eine gute Kunst- und eine optimale Tageslichtsituation bis zur Aussicht in den umgebenden Landschaftsraum bestimmt. Dem entsprechend wurden die Einrichtungen der EDV-dominierten Arbeitsplätze nicht nur auf alltagsgerecht angeordnete Arbeits- und Ablageflächen oder eventuelle Spiegelungen am Monitor hinterfragt: um den freien Ausblick durch die großzügige Verglasung an der Westseite des Gebäudes wirklich für jeden der 25 Arbeitsplätze gewährleisten zu können, wurde der Raum einem Auditorium ähnlich mit vier eingeschobenen Podesten abgestuft. Die ebenfalls entsprechend abgestufte Deckenkonstruktion fasst neben den Arbeitsplatzleuchten eine indirekte Beleuchtung in den Höhensprüngen. Diese sorgt für die gleichmäßige Ausleuchtung der gesamten Deckenflächen und somit für angenehmes Arbeitsklima an trüben Tagen oder während der Nacht, was eine deutlich geringere Ermüdung und geringere Fehlerhäufung bei konzentrierter Arbeit mit sich bringt.

Sowohl Boden- als auch Deckenkonstruktion erlauben natürlich auch ein flexibles Reagieren auf alle zukünftigen Anforderungen an EDV, Telekommunikation und Haustechnik sowie störungsarmes Service der bestehenden Anlagen. Auch die Be- und Entlüftung erfolgt über die Decken- und Bodenkonstruktion. Dies erlaubt eine vollständige Hygienelüftung und Klimatisierung mit minimalem Luftstrom unter der Vermeidung „toter Ecken“. Die großen Fensterflächen bedingen neben dem Ausblick und – nicht zu unterschätzen! – ihrer Wirkung als Gestaltungselement der Fassade auch die natürliche Belichtung des Raumes, welche von den Lichtkuppeln in der Tiefe ergänzt wird. Die gefürchtete sommerliche Überhitzung wird mittels Sonnenschutzlamellen und der Verwendung von 3-Scheiben Verglasungen, mit denen einfallende Wärmestrahlung um 50% reduziert wird, vermieden. Dennoch sieht das Konzept der Klimatisierung des Callcenters eine kontrollierte Lüftung mit integriertem Wärmetauscher vor. Während die Heizung mittels Heizestrich über die Anbindung an die bestehende Heizung erfolgt, wird die Kühlung von der Lüftungsanlage mit Kühlaggregat auf dem Dach des Callcenters übernommen. Da mit der Vertikallüftung die Luft von unten nach oben zirkuliert, das System also das thermische Verhalten von warmer aufsteigender Luft nützt, ist es so gut wie zugfrei und bietet darüber hinaus die Möglichkeit zur individuellen Anpassung der einzelnen Arbeitsplätze. In der zweiten Bauphase wird der gesamte Schäfer Shop Wels thermisch saniert und einem Face Lifting, und thermisch generalsaniert.

News Archiv